Getagged: fans

Borussia II

Die BVB-homepage hat auch etwas zum Thema zu sagen. Sie erkennen zumindest an das es sich um etwas handelt worum sich die Borussia kümmern muss, sie wollen jetzt „den Sumpf trocken legen“. Nebenbei loben sie dann noch ihre tolle neue hochauflösende Viedeokomplettüberwachung.

Mir kann man es aber auch nie richtig recht machen.

Kindergartenpyromanen

Hurra!!!!

Ein Ergebnis der Fan-Bashing-Konferenz (called Sicherheitskonferenz) ist, wie man nun mitbekommt, dass unter-6-Jährige nicht mehr auf die Stehränge dürfen, weil das zu gefährlich sei. Logisch, im Kindergartenalter zündelt man ja auch besonders gerne.

Wäre ein Kind kürzlich ernsthaft zu Schaden gekommen hätte man es mit Sicherheit medial hysterisiert mitbekommen. Hintergrund ist hier eher, wie sonst wohl auch, dass verdeutlicht werden soll, wie gefährlich so eine mit Fans vollgestopfte Tribüne ist. Die marzilische Polizeikette, die Hubschrauber, Absperrgitter und hier und da schon mal ein Wasserwerfer. Für die Inszenierung der Gewalt beim Fussball ist dem Staat nichts zu blöd. Auch nicht ein besonderes Gefahrenpotential für Kinder zu konstruieren.
Liebe Volldeppen mit Entscheidungsgewalt*, wer sein Kind mit ins Stadion nimmt weiß wo er sich hinstellt, wann er kommt, wo der beste Wellenbrecher ist und wann man geht. Aber Danke Euch für Nichts!

Freiheit stirbt mit Sicherheit!

*Entscheidungsgewalt ist übrigens ein sehr schönes Wort, welches verdeutlicht, von wem die Gewalt ausgeht.

Freiheit stirbt mit Sicherheit

Der DFB hat den Catanagio neu entdeckt, die Sicherheit geht vor. Sowas ist nicht schön, sichert aber den Erfolg. Vor allem den finanziellen und darüber (ein Narr der anderes behauptet) auch den sportlichen, den man braucht für noch mehr Umsatz. Hut ab an die Eisernen. Mit ihrer Weigerung den Verhaltenskodex des DFB zu unterzeichnen stellt Union Berlin das Pamphlet als das dar, was es ist: Ein top-down-Repressionspapier. Über Fans reden, heißt über Probleme reden, mit Fans reden ist zu mühsam.

Die Fans werden als wichtiger Bestandteil des Sports tituliert, die Basis ist aber die Sicherheit(!). Letzendlich geht es in dem Papier nur um das Verbot von Pyrotechnik und das Bekenntnis zu stärkeren Sanktionen. Die Einhaltung von Regeln werden eingefordert, das vernünftige Regeln aufgestellt werden, steht nicht zur Diskussion.

Letztendlich erklären die Vereine, dass sie von ihren Kunden geordnetes Konsumverhalten erwarten. Bitte keine Emotionen die zu Irrationalitäten führen, bitte keine unvorhergesehene Kreativität, für die es noch keine Regeln gibt. Schnauze halten da unten!

Der Kodex: http://www.dfb.de/uploads/media/Verhaltenskodex.pdf

Der offene Brief der Berliner: http://www.fc-union-berlin.de/verein/aktuelle-meldungen/details/1-FC-Union-Berlin-bleibt-Sicherheitsgipfel-in-Berlin-fern-462W/

unser Ansehen

>>>Wenig Freude hat Friedrich auch an den „Sieg, Sieg“-Rufen deutscher Zuschauer in der im Zweiten Weltkrieg von Deutschen besetzten Ukraine. Auch das Auftauchen der Reichskriegsflagge sei ein Unding. „Als deutscher Patriot schäme ich mich, wie diese Leute unser Ansehen in Europa und der Welt versuchen zu beschädigen“, sagte [Bundesinnenminister Hans-Peter] Friedrich.<<<

So gefunden ohne Quellenangabe auf http://www.revierssport.de und http://www.sport1.de (sechs! setzen!) also vermute ich zuerst irgendeine Agentur. Auf zeit.de finde ich dann den Hinweis auf ein Interview, dass Herr Friedrich (soviel mehr Text ist das Herr eigentlich auch nicht) der neuen Osnabrücker Zeitung gegeben hat.

Auf noz.de findet sich leider kein Interview, dafür aber ein ausführlicherer Artikel mit folgenden Zitaten:

>>>„Es gibt grundsätzlich Möglichkeiten, da die Täter im Netz Spuren hinterlassen. In vielen Fällen ist die Fahndung aber mangels Vorratsdatenspeicherung derzeit nicht Erfolg versprechend“<<<

Hurra, da hat’s doch mal wieder einen Anlass eine Forderung nach der Grundrechteverstümmelung der Bürger auf zu stellen.

 

>>>„Rassismus darf in unserer Gesellschaft keinen Platz haben. Wir alle müssen uns diesen Auswüchsen mit aller Kraft entgegenstellen“<<<

Es gibt auch vernünftige Aussagen.

 

>>>Die überwältigende Mehrheit der Fußballfans habe damit nichts zu tun. Es dürfe nicht sein, dass diese verschwindend kleine Minderheit das Bild bestimme und Deutschlands Ansehen schade.<<<

Schade um dass schöne Bild – Diese verschwindend geringe Minderheit der Deutschen, die mit Sieg rufen und Reichskriegsfahne durch die Ukraine zieht – Fehlt der Hinweis, dass das schon immer die Minderheit war – Die meisten zogen schließlich durch Russland – Das Bild könnte so schön sein, wenn die Patrioten sich doch nur benehmen könnten – Egal, wenn sie sich die glorreiche Zeit der Reichskriegsflagge zurückwünschen – Hauptsache Benimm, damit das Bild stimmt.

 

>>>Dass im Falle eines griechischen Sieges die Rufe nach einem Zahlungsstopp für Athen möglicherweise laut würden, hält Friedrich für abwegig: „Fußball ist Fußball. Und Politik ist Politik.“<<<

Und da ließt man schließlich zwischen den Zeilen, dass bescheuerter als Politikerantworten nur noch Journalistenfragen sind.

 

Ich mag ihn übrigens nicht unseren Herrn Friedrich, falls es der Erwähnung noch bedarf. Am Ende regt man sich nur unnötig auf.